Gestern war die Pressekonferenz mit unseren zwei Münchner Tatort-Kommissaren.

Ich habe mich sehr gefreut, die zwei persönlich kennenzulernen, da die beiden Urgesteine sind.
Seit 11.8.2015 drehen sie den neuen Tatort „Mia san jetz da wo’s weh tut“ in München und Umgebung. Und der 72. Fall der Münchner wird dann pünktlich zum 25-jährigen Jubiläum 2016 ausgestrahlt.

Für mich ist es am Sonntag Abend ein Pflichtprogramm, Tatort schauen, gerne würde ich mal an der Seite der Münchner Kommissaren spielen,
vielleicht als neue Praktikantin. Viele Münchner Geschichten würden mir für einen Tatort auch einfallen.
Hier in München und im Umland gibt es keine schönere Filmkulisse.

Es ist schön, das ich als Prinzessin der Landeshauptstadt München live dabei sein, wie der Karl-Valentin-Orden am 22. Januar im Deutschen Theater
an Miroslav Nemec und Udo Weichtveitl verliehen wird.

Seit 1973 verleiht die Münchner Faschingsgesellschaft Narrhalla den Karl- Valentin-Orden an eine Persönlichkeit aus Politik, Kunst, Wissenschaft, Literatur oder Sport für die „Humorvollste bzw. hintergründigste Bemerkung im Sinne von Karl Valentin, für eine Rede oder Handlung, für ein Zitat, welches in der Öffentlichkeit publik wurde“.

Zu den Preisträgern zählen unter anderen Franz Josef Strauß, Hans Dietrich Genscher, Helmut Kohl, Papst Benedikt XVI., aber auch Schauspieler wie Iris Berben, Senta Berger und Til Schweiger.

Für den Karl-Valentin-Orden 2016 wurden die Schauspieler Miroslav Nemec (geboren am 26. Juni 1954 in Zagreb) und Udo Wachtveitl (geboren am 21. Oktober 1958 in München-Pasing) nominiert. Sie haben schon sehr viele Preise erhalten, unter anderen den Bayerischen Verdienstorden und den Bayerischen Fernsehpreis. Über den Karl-Valentin-Preis „freuen sie sich ganz besonders und sind sehr stolz darauf“.

Narrhalla-Präsident Günther Grauer freut sich, die beiden Künstler im Rahmen der Narrhalla Soirée am Freitag, 22. Januar 2016, im Deutschen Theater München mit den Karl-Valentin- Orden auszuzeichnen.

Bis zur Verleihung am 22. Januar wollen Wachtveitl und Nemec „noch entscheiden wer Liesl Karlstadt und wer Karl Valentin ist.“

Faschingsprinzessin Cornelia II. liebt den Münchner Tatort und „würde gerne einmal als Praktikantin, Pathologin, Sekretärin oder eine Münchnerin spielen, die sich auf dem Revier verlaufen hat.“

Hier noch ein paar Links zum Karl Vatentin Orden:

ipa-pressagency.media
sueddeutsche.de
tz.de
merkur.de

Fotos von:
ipa-pressagency.media